Sonntag, 8. Januar 2017

Zeit und Kraft

Hallo meine Lieben,

lange, sehr lange habe ich nichts von mir hören lassen, denn das reale Leben hat meine ganze Zeit und Kraft gefordert.



 

Nach meiner Ausbildung zur Betreuungsassistentin und dem Glück gleich einen 30% Arbeitsplatz mein eigen nennen zu dürfen, hatte sich einiges nicht nur grundlegend, sondern auch sehr schnell geändert.
Meine Arbeitszeit wurde mittlerweile auf 60% erweitert, was natürlich einerseits bedeutet, ich darf mehr Zeit mit meinen Senioren verbringen, andererseits verbringe ich aber wesentlich weniger Zeit zu Hause und kann somit auch weniger Zeit für meinen Blog aufbringen. Um genau zu sein, ich hatte in den letzten Monaten überhaupt gar keine Zeit mehr für irgendetwas!
 
Alles hat sich in den letzten Monaten nur um meine Senioren gedreht. Wenn man zu Anfang in diesem Beruf arbeitet, muss man ganz viel "Hausaufgaben" machen. Senioren wollen und sollen ja kreativ und sinnvoll beschäftigt werden und nicht einfach nur in einem Heim abgestellt oder aufbewahrt werden. Aber was macht man denn nun mit ihnen in der Betreuung?

Und genau da fangen die Hausaufgaben an. Man kann noch so gut in einer Schule auf alles vorbereitet werden, in der Realität muss es sich beweisen. Und wenn man noch neu in der Materie ist, muss man sehr viel Eigeninitiative zeigen. Man muss sich viel anlesen, muss viel ausprobieren, muss viel im www forschen, muss vieles zu Hause vorbereiten und das schließt nicht nur die Bastelarbeiten ein, auch Geschichten die man vorlesen will muss man prüfen (sind sie geeignet, oder doch eher nicht), Feste die man feiern will muss man vorbereiten usw. usf. All das, muss man sich zuerst einmal aneignen, muss man lernen oder wieder neu erlernen.
Nicht zu vergessen auch all die Fortbildungen die man nebenbei besucht und für die ich, dass muss ich an dieser Stelle auch mal erwähnen, sehr sehr dankbar bin. Man lernt dadurch mit vielen Situation besser umzugehen, sie zu verstehen und letztendlich auch besser zu meistern. Und man lernt und das lernt man auf keiner Fachschule, in keinem Seminar...
man lernt in der Lebensschule "Gelassenheit und Ruhe" zu bewahren. Ich gebe es zu, da arbeite ich noch verstärkt dran ;)

Man lernt auch zwangsläufig welchen großen Stellenwert die Bürokratie einnimmt. Man kann auch sagen: "Computer frisst Zeit!" Oder wie singt Reinhard May in einem seiner Lieder so schön, man braucht ein Formular fürs Formular... 
Alles und jedes muss in schriftlicher Form festgehalten, dokumentiert werden. Und wehe dem... 
Da gibt es eine übergeordnete Stelle, die alles turnusmäßig und unangemeldet kontrolliert...
Man stellt es sich, wenn man sich entschließt diesen Beruf zu ergreifen, viel einfacher vor als es letztendlich ist. Die Realität ist leider eine gänzlich andere.

Natürlich gibt es auch wunderschöne Augenblicke, ein Lächeln, ein Händedruck, eine Umarmung lässt einen vieles vergessen, ertragen, drüber wegsehen, motiviert einfach weiter zu machen...

Nun muss ich in 2017 lernen, dass ich auch noch da bin und versuchen mir meine eigenen Freiräume zu schaffen, nicht nur für den Beruf da sein, sondern auch noch für Mann, Haus, Garten und Hobbys.
Ehrlich... Wie ich das schaffen soll, weiß ich noch nicht so genau. Aber ich bin zuversichtlich, schaun mer ma...

Ich werde versuchen, wieder regelmäßiger zu posten, denn das fehlt mir sehr, der Austausch mit Euch fehlt mir, ihr fehlt mir 😊  

Irgendwie habe ich Weihnachten, Sylvester, Neujahr dieses Jahr komplett verpasst.

Deshalb hier und jetzt und ich denke, dass geht Anfang Januar auch noch:

Ein gesegnetes neues Jahr wünsche ich Euch und mögen sich all Eure Wünsche, die großen und die kleinen in 2017 erfüllen.



Liebe Grüßle schick ich Euch vorbei

Eure Gudrun 💝  


Kommentare:

  1. Liebe Gudrun,
    ich ziehe meinen Hut, vor dir und vor deinem neuen Beruf, Respekt.
    Als ich jetzt alles durchgelesen habe, sind mir einige Gedanken gekommen.
    Diese Tätigkeit ist doch so wertvoll, ich wusste gar nicht dass es
    Betreuungsassistentin überhaupt gibt !
    Ist es denn dann wirklich nötig, so viele bürokratische Hürden aufzubauen ?!
    Irgendwie schade, denn ich denke, man sollte es doch den Helferinnen nicht auch noch schwer machen mit Formularen usw.
    Sicher, es braucht bestimmt Kontrolle, aber in Maßen.
    Na ja, so sind wir halt in Deutschland.
    Jedenfalls scheinst du deine Berufung gefunden zu haben und das freut mich sehr für dich !
    Natürlich freue ich mich aber auch, wenn dein Blog wieder zum Leben erwacht :-)
    Aber lass dir Zeit, bloß kein Stress, es soll ja schließlich Spaß machen und vielleicht ein kleiner Ausgleich sein.
    Dann wünsche ich dir heute einen gemütlichen Sonntag und schicke
    liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja liebe Jutta, der Bürokram ist schon lästig. Aber dabei geht es uns noch gut, für das Pflegepersonal ist das alles leider noch heftiger. Aber so ist das eben in Deutschland, alles muss seine Ordnung haben und wer keine Arbeit hat, der muss halt welche gemacht bekommen. Liebes Grüßle auch an Dich ;)

      Löschen
  2. Liebe Gudrun, schön von dir noch mal was zu hören, also zu lesen... ich habe ehrlich gesagt, schon nicht mehr daran geglaubt. Aber ich kann das alles sehr gut verstehen. Wir berufstätigen Betreuungsassistentinnen sind schon gefordert. Ich arbeite zwar seit 10 Jahren wieder, aber 60 % wäre mir zuviel. Das große Haus und das restliche Leben will ja auch noch bewältigt werden... und wir werden ja nicht jünger.
    Ja...den Schreib und Dokumentationskram kenne ich auch...
    Grüße von Marita Betreuungsassistentin 87b an Gudrun Betreuungsassistentin 87b!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tja, das mit dem älter werden will ich einfach noch nicht wahr haben! Obwohl ich das natürlich auch merke. Aber ich bin eine Meisterin im Verdrängen. Wie lange ich allerding 60 % arbeiten werde, weiß ich ehrlich gesagt noch nicht, denn die psychische Belastung ist schon sehr hoch. Liebes Grüßle auch an Dich ;)

      Löschen
  3. Hallo Gudrun,
    wie schön wieder von dir zu lesen.Ich hatte mich schon gefragt,wie es dir wohl geht.Toll,wie du das alles so meisterst.Nur paß auch auf dich auf.
    Ich wünsche dir auch noch ein frohes und gesegnetes neues Jahr.
    Liebe Grüße von Pippi

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Grudrun,
    schön, dass du wieder da bist!
    Ich habe nach vielen Jahren nun meine Berufstätigkeit an den Nagel gehängt und bin da ganz glücklich mit, nicht mehr bei Wind und Wetter morgens raus zu müssen.
    Jetzt hab ich wieder mehr Zeit für Enkel, Sport, Shoppen und viel für Freundinnen.
    Aber so lange es Dir Spaß macht ... tu es!
    LG - Heike

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Heike,
    ich gönne es Dir von Herzen, dass Du zu Hause bleiben kannst. Bei mir ist das leider momentan nicht möglich :( aber ich arbeite verstärkt daran, dass ich das irgendwann auch so machen kann.
    Liebes Grüßle an Dich ;)

    AntwortenLöschen

:) Danke für Eure Kommentare und habt noch einen schönen Tag :)